Palmers, du widerst mich an!

Eigentlich finde ich negative Blogbeiträge zu Firmen grauenhaft.
Aber Palmers hat mich mit seinen letzten Weihnachtsvideos nicht nur verstört und verärgert, sondern mir gezeigt, dass diese Firma einfach kein Niveau mehr hat.

Ich verband mit dem Wäschehersteller viel. Für mich stand Palmers für Qualität und ich war mehr als stolz, als ich eine Zeit lang Styling-Assistentin für die Werbeplakate sein durfte.

Die Weihnachtsvideos fallen leider in die Kategorie „Warum liegt hier Stroh“. Aber was viel schlimmer als diese unglaublich sexistischen Kurzfilme ist, dass Palmers den wohl schlimmsten Social Media Auftritt Österreichs hat. Fremdschämen kennt da keine Grenzen mehr.

Als ich das Video auf meinem Facebook Kanal teilte, bekam ich von namhaften Fotografen und Journalisten das gleiche Feedback: Was zur Hölle?

Palmers, ich habe Dich wirklich geschätzt und war eine treue Kundin, aber was du besonders das letzte Jahr aufführst, ist eine Schande. Deine schwarz-weiß Werbeplakate mit einem sehr sehr dünnen Model muss man nicht schön finden, aber zumindest gibt es da noch ein wenig Klasse. Ich fand sie leider superaltmodisch und es wirkte auf mich wie eine billige Helmut Newton Kopie. Aber gut, Ihr habt anscheinend als Plan nicht mit der Zeit zu gehen. Wir schreiben bald das Jahr 2017 und Ihr schafft es einfach nicht etwas „geiles“ (tut mir leid für diesen Ausdruck) aus Eurer Marke zu machen.

Ihr habt so viel Potenzial, aber ich schreibe mir gerade die Finger wund für nichts.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

7 Comments

  • Trixi sagt:

    OMG die Reaktion von Palmers schockiert mich ehrlich gesagt sehr :/ Ich kann Dir wirklich in allen Punkten zustimmen, Leonie…

    Alles Liebe,
    Trixi

  • Anne sagt:

    Schwer schockiert von den Palmers Videos aber noch mehr schockiert mich der leicht zickige und denunzierende Kommentar von Palmers. Wenn man Kritik oder Feedback bekommt, sollte man als großes Unternehmen die Kritik aufnehmen und nicht über Schreibweisen oder ähnliches herziehen (sagt hier eine, die seit Jahren im Kundensupport arbeitet!!)
    Lieben Gruß,
    Anne

  • Nelly sagt:

    Ich hab meinem Freund gerade das Video gezeigt ohne das ich deinen Blogbeitrag und die Antwort von Palmers hergezeigt habe – seine Reaktion: „WTF!!!?? Hä???“ Also da wäre definitiv ein Kurswechsel für 2017 notwendig…
    Keine Ahnung wer die Fanpage betreut, aber da ist dringend mal eine Social-Media-Schulung notwendig – geht ja gar nicht :-/

  • Maria sagt:

    Angesichts was Palmers alles sein könnte – und was sie für eine Vergangenheit in puncto Werbung haben – ist das einfach nur traurig. Dass Unterwäsche mit female empowerment und nicht mit einer Saturday Night Fever Type zu tun hat, ist eine Realität, die man 2016 anerkennen muss. Dieser Spot ist Chauvinismus pur. Welchen Horizont soll das ansprechen? Den eines 17jährigen pubertierenden Burschen? Der kauft sicher bei euch …

    Und dann auch noch der Nackt-Flash-Mob am Stephansplatz … Das ist ein Lehrgang in „Wie fahre ich eine Marke in einem Monat billigst an die Wand“. Es sieht alles sehr verzweifelt aus und wie von Menschen gemacht, die keinen Tau von ihrer Zielgruppe haben. Wo ist eine Kollektion wie jene von Lena Hoschek? Wo sind diese Ideen und dieser Spirit hin?

    Wer in Zukunft als Unternehmen in diesem Bereich noch reüssieren möchte, sollte sich ein Marketing mit dem nötigen Fingerspitzengefühl holen und nicht auf die Fatamorgana der Qualität verlassen. Wolford mag zwar noch die Strümpfe für Palmers produzieren, der Rest sieht leider nach Asien aus.

    Liebe Palmers-Geschäftsführung: Euer Unternehmen hat 1914 als „Zum Restekönig“ in Innsbruck begonnen. Ihr wollt da bestimmt nicht wieder hin zurück, oder?

  • katy fox sagt:

    wow tolle worte echt 🙂
    muss sagen du triffst es immer auf den punkt – wie ich glaub das war letztes jahr mit der michael kors tasche?
    🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Kat sagt:

    OMG – viel Spaß, wenn der/die Verantwortliche des Facebookaccounts mit Weihnachten auch gleich den Job verliert, das ist einfach nur mehr eine Schande. Alles zusammen!

    xx
    Kat

    http://www.teastoriesblog.com

  • Florian sagt:

    Grad durch Zufall über diesen Beitrag gestolpert, weil ich etwas zum Thema recherchiert habe. Ist ja jetzt schon etwas älter, aber hier nochmal die Wortmeldung: Der Kern der Palmers Werbung ist das sich jemand darüber aufregt.

    Das war schon immer so, von der ersten Verpackung auf der die Cartoon Frau zu viel Bein gezeigt hat. Beim Spiel mit der geplanten Aufregung beherrscht das Palmers Marketing zur Perfektion.

    Glaubt ihr wirklich ihr unterscheidet euch von den Leuten die sich früher über die Palmers Werbung aufgeregt haben? Warum? Die Themen ändern sich, aber eines bleibt gleich: Irgend jemand findet die Palmers Werbung ganz furchtbar und ekelhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.