6 einfache Tipps für mehr Gemütlichkeit im Wohnzimmer

Werbung - In Kooperation mit Bolsius

Wer mich kennt weiß, dass ich zwar gerne feiern gehe, aber mein wahrer Happy Place ist die Couch. Egal, ob alleine mit Buch oder gemeinsam mit Freunden, ich liebe mein Zuhause.
Man muss dazu sagen, dass es meine erste Wohnung ist, die ich ganz allein für mich habe und ich darüber sehr glücklich bin, alleine zu bestimmen, wie es hier aussieht.
Am Anfang habe ich mir ein wenig schwer getan, dass es gemütlich wird, denn mein Wohnzimmer ist auch mein Ess- und Arbeitszimmer.
Aber mit ein paar einfachen Tipps wurde es zu meiner Wohlfühl-Oase.

Hier sind meine Tipps für mehr Gemütlichkeit

  1. Farben

Eines war mir beim Einzug in mein neues Zuhause sehr wichtig. Ich habe mir für jeden Raum ein gewisses Farbschema überlegt, welches aber auch miteinander harmoniert. Ich wollte Fehlkäufe vermeiden. Meine Grundfarbe ist Weiß, da meine Wohnung sehr klein ist, habe ich die meisten Möbelstücke in Weiß gekauft: Kommode, Ess- bzw. Schreibtisch, usw.

Eine weiße Couch mit Waldi ist allerdings ein Ding der Unmöglichkeit, daher wählte ich hier einen Ockerton. Da sich in meinem Wohnzimmer ein Deko-Kamin befindet, der schwarze Details hat, griff ich dies auf und kaufte zum Beispiel die Lampen in Schwarz. Generell ziehen sich schwarze Elemente durch die ganze Wohnung, sei es bei den Lampen oder bei den Bilderrahmen.

  1. Kissen 

Nichts zaubert so schnell mehr Gemütlichkeit als Kissen. Bei mir findet man sie überall, nicht nur auf der Couch sondern auch auf den Sesseln beim  Ess- bzw. Schreibtisch. Das einzige Problem sind Waldis Haare, denn ich kann fast jeden zweiten die Bezüge abrollen bzw. staubsaugen, was etwas nervig ist. Ich wechsle hier je nach Jahreszeit auch die Farben, im Winter waren sie in dunkelgrün und schwarz gehalten, jetzt zu Frühlingsbeginn werde ich wohl zu Senfgelb greifen.

  1. Kerzen

Früher habe ich Kerzen nie viel Beachtung geschenkt, dabei ist meine Mutter „kerzensüchtig“ (ihre zweite Sucht neben Servietten) und ich war eigentlich immer umgeben davon. Seit diesem Winter kann und will ich nicht mehr ohne Kerzen. Eine Zeit lang habe ich mir auch gerne Duftkerzen gekauft, bis ich Bolsius Aromatic Wax Melts entdeckt habe.

Was mir besonders gut daran gefällt, ich kann selbst meinen Lieblingsduft kreieren.

Ich habe jetzt schon einige Duftrichtungen ausprobiert: Morgenfrische + Lavendel, Vanille +  Cranberry und Mango + Cranberry. Mein Favorit war abends vor allem Vanille +  Cranberry und tagsüber Morgenfrische + Lavendel. Mango war leider gar nicht mein Fall, aber ich bin generell nicht so der Exotic-Duft-Typ. Ich werde mir für den Frühling definitiv noch Magnolie holen, denn ich LIEBE Magnolienblüten über alles und ihren Duft noch mehr. Plus ich kann mir vorstellen, dass es in Kombi mit Morgenfrische oder mit Vanille einfach himmlisch ist.

Wer Angst hat, dass es zu penetrant ist, den kann ich beruhigen, ich bin sehr geruchsempfindlich und ich fand bis jetzt keinen Duft aufdringlich. Es ist eher wie ein zarter Hauch. 

Was mir noch sehr positiv auffiel, war, dass man, wenn das Wachs hart ist, leicht auch die verschiedenste Düfte austauschen kann. Ziemlich praktisch, denn die Wax Melts halten bis zu 25 Stunden.

Ich finde das Wachs vor allem mit einem Haustier sehr praktisch, denn wenn es wieder erhärtet ist, muss ich mir keine Sorgen machen, wenn Waldi mal am Tisch anstößt, dass etwas raus spritzt, wie z.B. bei einer Aromaöl-Lampe.

 

 

  1. Pflanzen 

Ich würde lieber ohne Couch leben als ohne Pflanzen. Dabei habe ich nicht einmal einen grünen Daumen. Aber ich brauche etwas Grünes um mich herum. Vor allem Sukkulenten haben es mir angetan. Sukkulenten sind für mich die perfekte Mischung aus normaler Pflanze und Kakteen. Ich liebe sie vor allem deswegen so sehr, weil die meisten sehr pflegeleicht sind und auch mal einen Urlaub ohne Gießen überstehen.

Schnittblumen findet man bei mir nur selten, da es mir immer so leid tut, wenn ich sie nach einer Woche wegschmeißen muss. Dennoch kann ich im Frühling nicht anders und muss mir ein paar kaufen. Meine absoluten Lieblinge sind: Ranunkeln, Eukalyptus und mein All-Time-Favorit: Schleierkraut.

  1. Bilder

Dadurch, dass mein Vater Künstler ist, bin ich es gewohnt, dass jede Wandfläche mit einem oder mehreren Bildern geschmückt wird. Leere Wände finde ich mehr als trostlos. Da ich aber mehr ein Faible für Erinnerungsstücke habe, findet man bei mir Fotos und das Sternbild von der Sternkonstellation einer besonderen Nacht. Aber ich hoffe, dass bald ein Kunstwerk meines Vaters meine Wände ziert.

  1. Highlights

Highlighten ist nicht nur beim Make-up wichtig, sondern auch, wenn es um die Einrichtung geht. Setze Highlights, sei es mit besonderen Lampen oder einer persönlichen Kleinigkeit. Meine Mauslampe aber auch meine Lieblingsbrille sind Teil meiner ganz persönlichen Einrichtung. Denn eines ist fix je mehr Persönlichkeit ein Raum bekommt, umso mehr verführt der Raum mit seinem Charme und so entsteht automatisch eine gewisse Gemütlichkeit.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.