Tipps & Tricks: Das perfekte Selfie

unbenannt-0037749

Jeder macht es. Die einen besser, die anderen schlechter (nach wie vor).
Ich verrate Euch meine 10 Tipps & Tricks für das perfekte Selfie.

1. Rück dich in das rechte Licht
Ich habe ein neues Lieblingsspielzeug und zwar mein Candicase. Ihr fragt euch sicherlich was das ist. Und zwar handelt es sich hierbei um eine Handhülle mit LED-Lampen an der Seite. Das ganze funktioniert ohne den Akku des Handys zu belasten. Man muss es nur extra aufladen und dann reicht es für viele viele Wochen. Meines ist bis heute noch nicht leer, obwohl ich es schon seit paar Monaten in Verwendung habe.

Mancher mag jetzt sagen, das ist doch kompletter Unsinn, wie der Selfie-Stick. Aber ich steh ur drauf. Endlich kann ich im Taxi am Weg zum Club snappen und bin perfekt ausgeleuchtet. Man kann das Licht dimmen und so bei jeglichen Lichtverhältnissen fotografieren. Wenn ich mal meinen Schlüssel in der Tasche nicht finde, fungiert es als Taschenlampe. Aber auch bei Essens-Fotos setze ich es ein, montiere die Hülle ab und leuchte mein Essen an, während ich mit dem Handy die Fotos mache.

2. Achtung Hintergrund
Chaos im Hintergrund lenkt einfach zu sehr ab. Deswegen empfehle ich einen neutralen Hintergrund oder bewusst eine faszinierende Kulisse, wie ein traumhafter Strand oder eine coole Skyline.

3. Bitte Abstand halten
Keiner will deine Nasehaare zählen, also lass ruhig ein bisschen Raum zwischen dir und Handykamera.

4. Gib mir Schokolade
Nein, nicht die Süßigkeit, sondern deine Schoko-Seite  Jeder Mensch hat eine Seite, die fotogener ist als die andere. Interessanterweise haben Forscher herausgefunden, dass es öfter die linke Seite ist. Bei mir trifft dies zu. Dennoch muss ich gestehen, wechsle ich oft die Seiten ab. Wird ja sonst fad.

5. Die Perspektive macht es aus
Bei 45 Grad schießt man die besten Selfies. Den Arm leicht anwinkeln und das Handy ein wenig über Augenhöhe halten. Wer mein Snapchat (@leonie-rachel) kennt, weiß dass ich es hier nicht so mit der Perspektive habe, Hallo Doppelkinn. Bei Instagram (@leonie_rachel) und Facebook hingegen achte ich darauf.

6. Lass dir helfen
Auch wenn ihn viele lächerlich finden, der Selfie-Stick hilft einem dabei etwas mehr ins Bild zu bekommen. Ich nutze meinen vor allem im Urlaub oder wenn ich auch einen Teil meines Outfits abfotografiert haben möchte.

7. Schlechte Selfies, gibt es nicht
Na gut, es gibt sie schon, aber einige kann man mit ein wenig Bearbeitung retten. Filter darüber, passt schon. Welche Apps ich hierfür nutze, könnt ihr hier nachlesen.

8. Nur kein Duckface
Versuche nicht zu gekünstelt auszusehen. Ein natürliches Lächeln oder einfach ein neutraler Blick kommt besser an, als wenn du versucht auf ultra-sexy zu machen. Duckfaces sind nicht sexy, wann versteht die Welt dies endlich.

9. Weniger ist mehr
Zwar kann man, wie in Punkt 7 beschrieben, einiges mit Filter retten, aber übertreibe es mal nicht.
Ich habe schon einige Vorher/Nachher-Bilder von der einen oder anderen Bloggerin gesehen und wenn die Haare plötzlich sehr viel voluminöser sind, die Augen doppelt so groß und die Zähne weißer als die Wand, ist es zu viel des Guten.

10. Such dir ein Merkmal
Mein Selfie-Partner in Crime: Waldi! Wenn er im Bild ist, ist das Bild automatisch schöner. Kein guter Tipp für euch, denn ihr habt ja nicht diesen Herzensbrecher auf vier Pfoten an eurer Seite. Aber kreiere ein wiederkehrendes Element oder verwende immer die gleiche Pose. Wie möchtest du dich darstellen? Was sagt deine Mimik oder Kleidung über dich aus?

unbenannt-0037735 unbenannt-0037738 unbenannt-0037750 unbenannt-0037760 unbenannt-0037763 unbenannt-0037767 unbenannt-0037771

Bluse // GAP
Uhr // Kapten & Son
Jeans // GAP
Schuhe // Gaastra

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.