The Founder: Mit Beharrlichkeit zum Erfolg

Ich durfte mir den Film „The Founder“ vorab ansehen und ich kam mit einem seltsamen Gefühl aus dem Kinosaal. Zum einen dachte ich mir „WOW, er hat es wirklich vom Mixer-Verkäufer zum Millionär geschafft“, zum anderen „OMG, er ist wirklich eiskalt gewesen.“

Der Protagonist Ray Kroc (Michael Keaton) ist nicht gerade ein Herzstück. Am Anfang fiebert man noch mit ihm mit und wünscht ihm das Beste und um so länger der Film geht, erkennt man, dass seine Beharrlichkeit zum Erfolg viele Leichen gefordert hat und fühlt sich schlecht, jemanden wie ihm, davor noch das Beste gewünscht zu haben.

John Lee Hancock Film über die Gründung der Burgerkette McDonald’s zeigt einen Egoisten, Betrüger und ein ziemliches Arschloch, aber er hat es geschafft.

Es zeigt die Wahrheit von amerikanischen Traum: Beharrlichkeit: Ja – Ehrlichkeit: Nicht immer nötig!

Ich musste lange über den Film nachdenken und im Zuge dessen auch über Erfolg.  Der Film hat mich nicht nur fasziniert, sondern auch ein wenig verstört. Besteht in unserer Zeit noch die Möglichkeit mit Gewissen Erfolg zu haben?

Eine Aussage ist mir im Kopf geblieben „Wenn mein Konkurrent vorm Ertrinken ist, würde ich ihm den Wasserschlauch in den Mund stecken“.

Man sieht, die Methode von Ray Kroc war erfolgreich. Ich setzte lieber auf mein Gewissen und versuche so meinen Weg zu gehen. Wahrscheinlich ende ich nicht mit einem Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen, aber das wäre auch nicht meine Definition von Erfolg.

Den Trailer könnt ihr euch hier ansehen.

Filmstart: 20. April 2017

The Founder

Jacke: The little black cat
Overall, Sonnenbrille und Tasche: H&M
Schuhe: Mango (old)

Fotos: Manuel (meanwhileinawesometown)

Merken

Merken

1 Comment

  • Sara sagt:

    Oooooh, kann’s kaum erwarten, mir den Film anzuschauen. Ich liebe Michael Keaton und das Thema gefällt mir sehr!

    Obwohl ich den Film nicht gesehen habe, habe ich zufälligerweise in letzter Zeit auch ziemlich viel über das Thema “Erfolg” nachgedacht. Ich finde es echt traurig, wie weit Manche Leute für den Erfolg gehen und vor allem, wie sie sich durch ein bisschen Erfolg ändern…
    Und wie du auch schon erwähnt hast, stellt sich ja auch die Frage, wie man Erfolg definiert – Geld oder andere Sachen? Meiner Meinung nach sind auch Millionen umsonst, wenn man alle Freunde und vor allem den Respekt anderer verloren hat.

    XX Sara von The Cosmopolitas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.