Urlaub in Obertauern mit Ausflug zum Ossiacher See und Biosphärenpark Nockalm

Warum Urlaub in Obertauern / Österreich?

Ich mache im Sommer so gut wie immer Urlaub in Österreich. Für mich gibt es mehrere Gründe im Sommer nicht wegzufliegen. Warum ich Urlaub in Obertauern gemacht habe, verrate ich euch heute.

  1. Ich versuche meine Flugreisen zu reduzieren. Da ich für meine Arbeit, manchmal fliegen muss, schaue ich, dass ich privat weniger fliege.
  2. Ich finde den Sommer in Österreich, egal ob Wien oder Obertauern einfach schön und möchte die Sonne  hier genießen. Im Winter sind die Tage eh wieder viel zu kurz und mir ist es dann auch zu kalt, weshalb ich lieber in dieser Jahreszeit weiter verreise.
  3. Klar ist auch in Österreich im Sommer Hauptsaison, aber ich halte mich von Touri-Hotspots fern. Städte und Orte wie Salzburg, Hallstadt und Co. kann man auch im Frühjahr bzw. Herbst besuchen. Wenn man die richtigen Wanderrouten wählt, merkt man nichts davon, dass man sich in der Hauptsaison befindet.
  4. Ich kann die Zeit mit und für Waldi nutzen. Da ich Waldi keine Flugreise antuen möchte, ist das für mich ein entscheidender Beweggrund, wieso ich nicht fliege.
  5. Ich kenne in Österreich viele Orte noch nicht. Mir ist irgendwann mal aufgefallen, dass ich mich in Städten wie Berlin, Amsterdam, Istanbul, London und Paris besser auskenne als in Kärnten oder eben in Salzburg. Deswegen habe ich beschlossen meine Heimat mal näher kennenzulernen.

 

Drei Nächte in Obertauern

Anreise

Ich wurde vom Hotel Steiner eingeladen, drei Nächte in Obertauern zu verbringen. Da wir flexibel sein wollten, mieteten wir ein Auto. Wir entschieden uns für einen Fiat 500 bei Sixt und waren damit äußerst zufrieden. Gezahlt haben wir dafür ca. 300€ für 5 Tage und mussten ca. zweimal tanken, wobei einmal volltanken und einmal nur mehr ein wenig.

Zum Auto kann ich nicht so viel sagen, da ich nicht die Fahrerin war. Aber ich bin ein großer Fan des kleinen Flitzers. Denn auch schon auf meiner zweiwöchigen Irlandreise waren wir mit einem Fiat 500 unterwegs und bis jetzt fand ich die Fahrten mit ihm immer sehr bequem. Auch hat man einfach nie Probleme einen Parkplatz zu finden.

Unterkunft  

Das Hotel Steiner ist ein 4-Stern-Superior Hotel in Obertauern und schafft den perfekten Spagat zwischen klassisch elegant und urig.

Mein erster Eindruck als ich ankam: „Oh Schreck – so viele Kinder!“

Mir war nicht bewusst, dass das Hotel auch als Familienhotel bekannt ist.

Es ist aber das erste Familienhotel, in dem ich war, wo man die Kinderschar keine Sekunde mitbekommen hat. Dadurch, dass die Kinder eigene Aufenthaltsräume haben und eben der Wellnessbereich ab 19 Uhr kinderfrei ist, bekam man nichts mit und konnte so auch als Pärchen die absolute Ruhe genießen.

Das Personal war ehrlich freundlich. Ich schreibe absichtlich ehrlich, denn oft erlebt man eine gekünstelte Freundlichkeit in 4*Superior-Hotels. Dies war zu keiner Sekunde der Fall. Eher fiel mir auf, dass das Team sehr familiär miteinander umging und auch oft herzlichst lachte. Das Personal strahlte Lebensfreude aus und diese übertrug sich auch auf die Gäste. So war die Atmosphäre immer eine herzliche.


Zimmer
Das Zimmer im 4*Superior-Hotel Steiner in Obertauern war sehr geräumig. Ideal wenn man beispielsweise im Winter mehr Gepäck hat wegen den Ski-Sachen. Es lud zum Verweilen ein und der Blick am Morgen aus dem Fenster war einfach das Schönste. Ich wünschte, ich könnte jeden Morgen dieses Alpenpanorama  erleben.

Was mir sofort positiv auffiel, war, dass die Toilette und das Badezimmer getrennt waren. Ich hasse nichts mehr als wenn sich die Toilette im Bad befindet.

Fön, Shampoo und Co. gab es auch vor Ort. (Eine Room-Tour findest du in meinen Instagram Highlights: @leonie_rachel)

Essen

Da wir Vollpension hatten, ließen wir es uns von früh bis spät im Hotel gut gehen.

Beim Frühstück gab es eine große Auswahl. Vor allem fand ich das Verival-Angebot sehr gut und habe mich dort immer kräftig gestärkt bevor es auf den Berg ging. Was ich ein wenig Schade fand, ist, dass es keine spezielle Ecke für regionale Schmankerl gab. Denn Salzburg hat nicht nur eine schöne Landschaft zu bieten, sondern auch sehr gute Käsesorten und andere kulinarische Highlights. Zwar war das Käsebuffet lecker, aber es wäre ein nettes Add-On, wenn man wüsste, dass der Käse oder die Wurst, die man gerade isst aus der Gegend kommt.

Das Mittagsangebot haben wir nur einmal wahrgenommen, da wir sonst Wandern waren. Aber das eine Mal war es richtig lecker. Das Salatbuffet war groß und abwechslungsreich.

Das Abendessen bestand aus mehreren Gängen: Salat vom Buffet, Suppe, Hauptgang und Dessert. Leider hatte ich zweimal das Pech, dass mein Hauptgang versalzen war. Da ich jemand bin, der sehr spärlich mit Salz umgeht, fiel mir dies sofort auf. Mein Freund hatte bei seiner Auswahl beim Hauptgang mehr Glück und war äußerst zufrieden.

Reise mit Hund

Wie ich bereits erwähnte, ist für mich ein wichtiger Beweggrund in Österreich Urlaub zu machen, dass ich meinen Hund mitnehmen kann. Dies war auch im Hotel Steiner kein Problem. Wir haben Waldi vorab angekündigt und angemerkt, dass er nicht der größte Fan von Zimmernachbarn ist. Wir bekamen daher ein Zimmer am Ende des Gangs und hatten dadurch nur ein Nachbarzimmer.

 

 

Fazit vom Hotel Steiner

In meinen Augen hat das Hotel Steiner die vier Sterne absolut verdient und ist ein gediegenes Hotel sowohl für Sommer- als auch Winterurlaub. Für mich gibt es nur einen Punkt, wo man etwas verbessern könnte: das Abendessen, über ein versalzenes Essen sehe ich hinweg, bei zwei bin ich leider ein bisschen kritisch.

Dennoch würde ich jederzeit wieder kommen, da ich die Atmosphäre sehr genossen habe.

 

 

Was tun in Obertauern?

Von unserem Hotel aus konnte man super leicht die verschiedensten Wanderrouten starten. Das Hotel selber bot auch immer wieder geführte Routen mit den verschiedensten Themen an, zum Beispiel eine kleine Wanderung, wo man währenddessen die Wildkräuter  kennenlernt oder eine Sennerei besucht.

Generell haben sie einem bei der Rezeption immer weitergeholfen. Man musste nur sagen, wie lange man wandern wollte und wie anstrengend es sein sollte und schon bekam man die perfekten Routen vorgelegt. Nur selber wandern musste man noch.

Deswegen würde ich jetzt auch keine spezielle Route empfehlen. Je nach Kondition, Wetter und Zeit findet man in der nahen Umgebung vom Hotel Steiner alles was das Wanderherz begehrt.

Ausflug Ossiacher See

Der Ossiacher See gehört zu den abwechslungsreichsten Seen Österreichs. Verträumte Rückzugsmöglichkeiten, naturbelassene Ufer, traumhafte Bergkulissen, aber genau so kann man Stand-Up paddeln, Wasserski fahren oder am Ufer die eine oder andere Live-Band genießen. Für ein abwechslungsreiches Programm ist gesorgt.

Mein Freund und ich haben uns ein Tretboot gemietet um damit ein wenig raus zu schwimmen. So konnten wir das Wasser in Ruhe genießen und Waldi hatte auch seinen Spaß.

Campen mit Hund

Da wir eine Nacht am Ossiacher See blieben, beschlossen wir zu campen.

Hier sollte ich vielleicht hinzufügen, dass ich davor noch nie einen Campingplatz von innen gesehen habe und für mich das Ganze ein riesen Abenteuer war. Ich war mega aufgeregt, denn nicht nur für mich war es die erste Nacht auf einem Campingplatz, sondern auch für Waldi. Aber wir fanden einen super schönen und netten Platz: Camping Plörz.

Falls ich je wieder in der Nähe bin, würde ich mich sofort wieder dort einquartieren.

Ausflug UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge

Im UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge wird eine wertvolle Natur- und Kulturlandschaft gepflegt und behütet. Als wir am frühen Morgen zum UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge starteten, war es sehr nebelig. Man sah die Hand vor den Augen kaum und ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein wenig Angst hatte, als wir die kurvenreiche Straße hinauffuhren. Dann riss es aber immer mehr auf und ich konnte mich immer mehr entspannen.

Der UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge ist riesig und man kann so viel entdecken. Besonders toll fand ich die Erlebnispfade zu den verschiedensten Themen. Ist vor allem auch für Kinder ein tolles Ausflugsziel, weil die Wege sind absolut sicher und man kann dank der Beschilderung vieles über die Tier und Pflanzenwelt lernen.

Fotos: Nikita Lykov & ich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.